• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Yunnan, Puer, Lancang, Bangwai
  • Jahrgang: 2013
  • Form: Bingcha, 200g (nur Sample vorhanden)
  • Besonderheit: Sonnentrocknung (Shai Qing)
  • Jingsong Yu (via Shui Tang)

Vorab: Bangwai oder Bangwei (beides mal 邦崴 geschrieben) ist eines der Dörfer, die mir Rätsel aufgibt: es gibt wohl eines im Fudong township (富东乡) in Lancang (澜沧县) und eines im Wenlong township (景福乡) in Jingdong (景东县) - da aber sowohl die romanisierte Schreibweise als auch die Originalschreibweise absolut identisch ist und der einzige Unterschied soweit ich das gesehen habe, dass man das Dorf in Lancang mal mit ei mal mit ai schreibt und das Dorf in Jingdong immer mit ei schreibt, nutze ich das als Unterscheidungsmerkmal. Das ist aber natürlich nur innerhalb von meinem Blog stringent, denn dieser Tee von Yu ist mit ei geschrieben, ich bin mir aber recht sicher, dass es sich um das deutlich bekanntere Dorf in Lancang handelt. Vielleicht liegen mir hier aber auch falsche Informationen vor - falls daher jemand verlässliche genauere Infos hat, wäre ich dafür sehr dankbar!
Aber zum Tee: mit einer ausgeprägten süß-würzigen Holzigkeit und für Yu überraschend derbe, etwas bittere Facetten ist der Tee ein Musterbeispiel für einen guten Bangwai. Insbesondere die Holzigkeit kommt bei diesem Tee wunderschön zu tragen - nicht ganz so süß wie z.B. bei dem 2013er Manzhuan von prSK aber dafür ebenfalls mit einer leicht harzigen Note, auf die ich total stehe - das gepaart mit bitteren Facetten und einem für Yu überraschend derben Charakter (natürlich trotzdem deutlich runder/geschmeidiger als ein gleichaltriger Bangwei von anderen Produzenten wie z.B. dem tollen 2014er Long Lan Xu von EoT) ergibt für mich die volle Punktzahl auf der Geschmacks- und Charakter-Ebene! Das Aroma wird ebenfalls von der süßen Holzigkeit dominiert und man weiß schon beim Betreten des Raumes, dass da etwas ordentliches im Kännchen sein muss - auch nicht unwichtig: im leeren Schälchen duftet es schön derb nach Stall, immer ein gutes Zeichen! Das Qi des Tees hingegen entspricht sehr dem, was ich bislang von anderen Yu-Shengs kennen lernen durfte: sehr mild im Auftreten aber durchaus vorhanden - man spürt im Vergleich zu anderen Shengs kaum, dass sich die Energie im Körper bewegt, nach einer Weile wird einem aber dann bewusst, dass sich etwas verändert hat und der Fleischsack voller Blut, Knochen und wirbelnder Gedanken doch etwas ruhiger und entspannter auf dem Kissen sitzt als normal. Der Tee ist nicht sonderlich schwer aber trotzdem irgendwie "voll" und im Laufe der Aufgüsse kommt auch immer mehr eine sehr schöne, leicht pilzige Fermentationsnote zum Vorschein - sehr ähnlich wie bei dem 2015er Bangpen von Yu. Alles in allem ein wirklich toller Tee, den ich auf Grund der Erfahrung mit jungen Yu Shengs so nicht von ihm erwartet hätte - der Ausflug in die "älteren" Yu Shengs hat sich für mich absolut gelohnt, um sein Produktionsprofil besser zu verstehen!
Allerdings stellt mich der Tee mal wieder (wie häufiger in letzter Zeit) vor das Problem der Bewertung: es ist ein Tee wie z.B. der 2020er Mansa von prSK der mich auf der subjektiven Ebene absolut packt und die maximale Punktzahl verdient hätte, auf der objektiven Ebene muss es aber nach oben noch Luft geben, da er z.B. rein von der Qualität her nicht mit dem 2013er Laobanzhang oder dem Rareness 6 ebenbürtig ist (letzterer ist sowieso so abgespact, dass er völlig außer Konkurenz ist). Dass die Bewertungen daher (und auf Grund von anderen Faktoren wie dass man mit jedem Tee etwas dazu lernt, es von vielen Faktoren wie z.B. der Tagesform abhängig ist, wie man einen Tee wahrnimmt etc.) kaum mehr als ein Richtwert sind spricht eigentlich dafür, diese komplett zu entfernen - andererseits sind sie immerhin ein Richtwert und bei (Stand heute) 688 besprochenen Tees in diesem Blog ist das zumindest für meine eigene Nutzung essentiell, um schnell die gewünschte Information zu extrahieren.
Bewertung: 5- oder 6-Sterne

2013 Bangwei Gushu (Yu) trockenes Blatt

2013 Bangwei Gushu (Yu) erster Aufguss

2013 Bangwei Gushu (Yu) zweiter Aufguss

2013 Bangwei Gushu (Yu) dritter Aufguss

2013 Bangwei Gushu (Yu) späterer Aufguss

2013 Bangwei Gushu (Yu) deutlich späterer Aufguss

2013 Bangwei Gushu (Yu) viel späterer Aufguss

2013 Bangwei Gushu (Yu) Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel