• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Yunnan, ManZhuan, WaLong village
  • Jahrgang: 2015
  • Form: Bingcha, 400g
  • Zheng Si Long (via Tea Encounter)

(Original 18.08.2018)
Weicher und ausgewogener Tee mit einer sehr schweren Waldhonig-Süße, die mich an die typische Mansa-Note erinnert, begleitet durch eine dezent fruchtige Adstringenz und minimal sauren und bitteren Noten (bei entsprechender Dosierung), die dem Tee den typischen Stallcharaker eines guten Puerhs verleihen. Ein wahrer Puerh-Sirup aus schönem Blatt, der sehr lange nachhallt!
Bewertung: 6-Sterne, Favorit

(Update 27.02.2020)
Auch etwas leichter dosiert macht der Tee im kleinen Ton-Porzellan-Kännchen von Jan Pavek eine gute Figur: Die Honig-Süße kommt schön zur Geltung und von sauren oder bitteren Noten ist nichts zu spüren. Im Gegenzug ist der Tee natürlich nicht so schwer, dafür aber auch nicht ganz so klebrig. Im Gegensatz zu den kürzlich getrunkenen 2019er ZSL Shengs (insbesondere der Yi Shan Mo und der Mang Zhi) ist die Klebrigkeit hier nicht pelzig und unangenehm - in der leichteren Dosierung sogar so moderat, dass man sich fast an die alten 2009er erinnert fühlt (da diese noch nicht die Klebrigkeit hatten). Auch wenn es sich um die Limo unter den Shengs handelt: Ab und an hab ich das auch mal ganz gern ;-)

trockenes Blatt und Bing

erster Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

viel späterer Aufguss

noch späterer Aufguss

und noch ein Aufguss

weiter im Gaiwan

Details

Update (27.02.2020): erster Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

Nächster Artikel Vorheriger Artikel