• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: Thailand
  • Jahrgang: 2014
  • Form: Bingcha, 357g (nur Sample vorhanden)
  • pu-erh.sk, aktuell nicht erhältlich

Auch dieser Tee ist gemessen an dem, was ich sonst von chinesischen Puerhs gewohnt bin eher etwas ungewöhnlich: Er ist sehr mineralisch aber das durchaus auf eine interessante Weise, die gefällt. Vor allem zu Beginn ist diese sehr ausgeprägt und wird von einer schönen Stallnote und leichten Süße begleitet, die sich schnell in eine interessante Bitterkeit wandelt. Interessant weil sie durch das mineralische etwas sehr prägnantes, fast schon punktuell schneidendes hat, das ein leichtes Kribbeln auf der Zunge hinterlässt, ohne dass der Tee dabei aber insgesamt super bitter ist. Insgesamt ein sehr kräftiger Tee der auch einiges an Qi aufzuweißen hat - allerdings wirkt das in den ersten Aufgüssen wie bei manchen Nakas fast schon unangenehm punktuell zwischen den Augen, im späteren Verlauf wird es aber zahmer und entspannter. Auf jeden Fall ein Tee, den ich mal in etwas geringerer Dosierung probieren muss, evtl. lassen sich dadurch die Kritikpunkte reduzieren weil das Material an sich einen sehr guten Eindruck macht und wie gesagt interessante Ansätze bietet!
Bewertung: 4- oder 5-Sterne

trockenes Blatt

erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

noch späterer Aufguss

viel späterer Aufguss

letzter Aufguss

Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel