• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Yunnan, Xishuangbanna, Mengla, Yiwu, Mahei
  • Jahrgang: 2019
  • Form: Bingcha, 400g (nur Sample vorhanden)
  • Zheng Si Long (via Tea Encounter)

Im ersten Moment besticht der Tee durch eine schöne moosige Waldnote, die direkt in eine dunkle florale Note übergeht - oder besser gesagt versucht überzugehen, denn dann setzt direkt eine bittere Pelzigkeit ein, die alles andere überlagert. Leider handelt es sich bei der Bitterkeit nicht um eine gute Bitterkeit wie in einem Laomane o.ä. sondern um eine unangenehme, medizinische Bitterkeit, was zusammen mit der lang anhaftenden Pelzigkeit den schönen Ansatz nachhaltig zunichte macht. Wirklich sehr schade, denn die Textur des Tees ist eigentlich schön und die Version von letztem Jahr ist auch ordentlich - ich frag mich wirklich, was es mit dieser Pelzigkeit auf sich hat...
Bewertung: 2- oder 3-Sterne

trockenes Blatt

erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel