• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Hekai
  • Jahrgang: 2019
  • Form: lose
  • Moychay

Ein loser Sheng, der auf den ersten Blick eher grob verarbeitet wirkt, was prinzipiell aber nicht schlecht sein muss - gerade bei einem Hekai kann das gut zum Charakter passen. Wie auch der 2018er Nannuo Dashu verbreitet der Tee beim ersten Kontakt mit heißem Wasser ein intensives Aroma, was hier aber stärker in eine fruchtige Richtung geht. Diese Fruchtigkeit setzt sich auch beim Geschmack fort: die Hekai-typische Bitterkeit ist zwar durchaus vorhanden und gibt dem Tee auch einen frischen Kick, es dominiert aber klar eine sehr fruchtige Süße was mir gut gefällt - lediglich das zitronige, was ich sonst bei einem Hekai sehr schätze kommt dadurch etwas kurz. Wie die meisten Hekais liegt auch hier nicht die Stärke des Tees in der Textur, da er nur einen sehr leichten Körper hat aber die schöne Fruchtigkeit weiß dennoch zu gefallen!
Bewertung: 3- oder 4-Sterne

trockenes Blatt

erster Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

viel späterer Aufguss

noch späterer Aufguss

Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel