• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Yiwu, Guafengzhai
  • Jahrgang: 2018, Herbsternte
  • Form: Zhuancha ??
  • Essence of Tea, Tea Club

Also das ist definitiv der am stärksten gepresste Tee, den ich je hatte: Völlig unmöglich ihn mit irgendwelchen angemessenen Werkzeugen zu bearbeiten bleibt nur rohe Gewalt, um den Tee auch nur ansatzweise zu zerkleinern - und obwohl der Brick gerademal 5 mm oder so dick ist kann man ihn nur unter Einsatz des gesamten Körpergewichts an der Tischkante brechen. Heftig! Da das weitere Zerteilen zu schwierig war habe ich die größere Zini-Kanne von Jie genutzt - allerdings ist gegen Ende der Deckel nur noch unter Druck zu geblieben.
Der Tee an sich startet trotz langem Waschgang sehr sehr leicht, weil sich das Blatt kaum geöffnet hat, ab dem zweiten Aufguss ist er aber wach .. und super adstringent. Die Adstringenz überdeckt leider vieles (nussige Noten im Hintergrund und es ist eine schöne Bitterkeit wahrnehmbar, die sich sehr schnell in eine intensive Süße wandelt), was für mich den größte Kritikpunkt des Tees darstellt. Auf der andren Seite hat der Tee eine sehr schöne schwere Textur und ab dem 10. Aufguss oder so wenn die Adstringenz langsam nachlässt kommt die Süße schön zur Geltung und der Tee gefällt mir ganz gut. Nach 8h Pause geht es am Abend nochmals für einige Aufgüsse weiter (der Tee ist super ausdauernd!) - wären die ersten Aufgüsse so gewesen, hätte er eine bessere Bewertung bekommen!
Bewertung: 3-Sterne

trockenes Blatt

erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

und noch ein Aufguss (der Deckel hält nicht mehr von alleine)

Details vor der Pause (vor dem ersten Aufguss, nach dem zweiten Aufguss, nach dem 10. Aufguss)

weiter am Abend

und noch ein Aufguss

und es geht immer noch weiter!

Nächster Artikel Vorheriger Artikel