• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Mansa, Zhang jia wan lao zha village
  • Jahrgang: 2014
  • Form: Bingcha, 250g
  • Pu-erh.sk

(Original 23.12.2018)
Schwerer weicher Körper und dezente Honig-Süße, die jedoch mit einer etwas gröberen Würze sowie einem guten Maß an Bitterkeit und Adstringenz um die Vorherrschaft ringt. Dadurch sind die Aufgüsse interessant wandlungsfähig und der Tee weißt einen etwas gröberen Stall-Charakter auf, was mir sehr gefällt. Ein toller Tee, der jedoch ein ganz anderes Erlebnis bietet als der nur 3 Jahre ältere 2011er Mansa.
Bewertung: 5- oder 6-Sterne

(Update 19.04.2020)
Am Charakter des Tees hat sich in der Zwischenzeit nicht viel geändert: Nach wie vor ein wunderbarer Mansa der etwas deftigeren Sorte. Interessanterweise kommen in dem Shibo von Ferdinand in den ersten Aufgüssen vor allem die floralen und bitteren Noten stärker zur Geltung, die würzige Süße tritt erst später deutlich zum Vorschein. Da das Florale hier aber nicht parfümig ist sondern eher wie der schwere Duft einer blühenden Wiese im Frühsommer ist das in keinster Art und Weise schlimm!

trockenes Blatt und Bing

erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

Details (und noch lange nicht Schluss)

Update (19.04.2020): erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel