• Kategorie: Maocha
  • Herkunft: China, Yunnan, Menghai, Pasha
  • Jahrgang: 2020
  • Tea Encounter (inoffiziell, aktuell nicht erhältlich)

Heute mal wieder ein Maocha von bekannter Herkunft: Pasha - auch wenn ich bislang noch nicht all zu viel Tees von dort hatte. Da der Duft des trockenen Blattguts hier nicht "bitter" ist und die Blätter nicht ganz so gigantisch sind wie bei dem Mengku Molie - was aber nicht heißen soll, dass sie nicht ebenfalls sehr schön und groß sind! - habe ich mich für das winzige Zini Kännchen von Chen Ju Fan entschieden - mit etwas "anweichen" haben die Blätter dann auch gut reingepasst. Die Entscheidung passt denke ich auch gut zu dem sehr vollen, lebendigen Charakter des Tees und komplementiert gut dessen volle Textur. Geschmacklich schafft der Tee eine schöne Balance zwischen adstringent, dezent bitter und süß und wird durch wechselnde würzig-saure Facetten begleitet, die mich etwas an Limetten denken lassen. Zwar nicht ganz so viel Dynamik und Differenzierung zwischen den einzelnen Komponenten wie bei dem Mengku Molie aber trotzdem ein spannender Tee, der zugleich einen ruhigen und kristall-klaren Charakter bewahrt - wäre jedenfalls sehr passend zu dem übrigen Lineup von Tiagos Eigenproduktionen.
Bewertung: 4- oder 5-Sterne

trockenes Blatt

erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

noch späterer Aufguss

Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel