• Kategorie: Pu'erh, Sheng
  • Herkunft: China, Yunnan
  • Jahrgang: 2016
  • Form: Bingcha, 250g
  • Pu-erh.sk

(Original 02.07.2016)
Langanhaltende kräftige Bitterkeit mit waldig-erdig-nussiger Note und dem Charakter von wildem Tee. Kräftiges Qi.
Bewertung: 6-Sterne, Favorit

(Update 25.08.2019)
Oh ja, so muss ein guter Sheng sein - richtig kräftig und gehaltvoll! Die charakteristische Bitterkeit mit den schweren Waldnoten ist definitiv noch vorhanden (auch wenn das kleine Kännchen von Jan Pavek diese minimal abrundet), wird aber nun durch deutlich ausgeprägtere Fermentationsnoten begleitet, die einen schön derben Stallcharakter nicht unähnlich dem 2012er Baotang vermitteln - dazu eine schwer-ölige Textur, die man förmlich schon mit bloßem Auge sehen kann und ein fokussierendes Qi, das sich zwischen den Augen sammelt aber trotzdem angenehm entspannt ist - volle Punktzahl ohne wenn und aber! Und einmal mehr ein Beweis, dass es nicht immer ein Lao Ban Zahng, Bing Dao, Bo He Tang oder Chawangshu (oder was sonst so angesagt und teuer ist) sein muss, wenn man einen (für meine Ansprüche) erstklassigen Pu trinken möchte.

trockenes Blatt und Bing

erster Aufguss

späterer Aufguss

sehr viel späterer Aufguss

Update (25.08.2019): erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

deutlich späterer Aufguss

Details

Nächster Artikel Vorheriger Artikel