• Kategorie: Maocha
  • Herkunft: China, Bulang + Bangwei Blend
  • Jahrgang: 2013
  • Essence of Tea

Dank eines Teefreundes habe ich zwei unterschiedliche Samples von diesem Tee: beim einen wurde der Tee bis 2018 in Malaysia (stammt noch aus der "guten alten Zeit" vor dem Umzug von EoT nach China) gelagert, beim anderen fand die Lagerung ab 2014 in Deutschland statt - beide haben dann das letzte Jahr in luftdichten Tüten verbracht. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit für einen interessanten Vergleich - das MY-Sample auf der dunklen Teerutsche und im Bucheong-Houhin, das DE-Sample auf der hellen Teerutsche und im Bucheong-Kännchen von Hong Seong Il - der Größenunterschied ist durhc entsprechend unterschiedlich viel Blatt ausgeglichen.
Bei dem Tee handelt es sich um eine Maocha-Blend aus Material von den ältesten Bäumen der Gärten in Bulang und Bangwei, in denen EoT in 2013 Tee gekauft haben - prinzipiell bin ich kein Fan von regionsübergreifenden Blends, aber ich muss zugeben, dass Bulang und Bangwei gut harmonieren: Bitterkeit und Holzigkeit ergänzen sich ganz gut.
Beim trockenen Blatt ist der Unterschied optisch noch nicht so gravierend, die hellen Stellen des Tees sind beim MY-Sample etwas dunkler/gelblicher als beim DE-Sample aber im Aroma ist bereits ein deutlicher Unterschied zu erkennen: das MY-Sample duftet deutlich "dumpfer" und feuchter als das DE-Sample, die für das Malaysia-Lager von EoT typische Note ist deutlich vorhanden - das DE-Sample hat deutlich mehr helle und frischere Noten. Aber bereits ab dem ersten Aufguss sind die optischen Unterschiede zwischen den beiden Samples unübersehbar: das Blatt des MY-Sample ist ist gold-braun mit einem leichten Grünstich, während es beim DE-Sample genau umgedreht ist - hier dominiert das Grün mit nur einem leichten Goldstich. Die Aufgussfarbe ist ebenfalls beim MY-Sample etwas dunkler, aber das kommt auf den Bildern leider nicht sonderlich gut rüber. Beim Geschmack findet sich der starke Kontrast des Aromas wieder: das MY-Sample ist weich und rund, es überwiegt eine warme, feuchte Holznote begleitet von der EoT-Storage-Note wohingegen beim DE-Sample eine deftige Bitterkeit mit scharf-grünen Kanten dominiert. Beide haben zwar eine samtig-süße Grundschicht, aber es scheint so, als ob die zusätzlichen Jahre in Malaysia vor allem den Bulang-Part stark abgemildert haben, der bei der Lagerung in Deutschland noch viel von seiner jugendlichen Kraft bewahrt hat. Auch sehr spannend: der Duft im leeren Schälchen ist beim MY-Sample sehr dezent holzig-würzig während beim DE-Sample eine volle Ladung Stall und Urin vorhanden ist - würde man blind nur die Schälchen zum riechen bekommen, hätte ich auf zwei völlig unterschiedliche Tees getippt (und ganz klar das DE-Sample bevorzugt). Nimmt man den Geschmack noch dazu wird schon deutlich, dass beide Samples einen ähnlichen Charakter haben, aber ich wäre trotzdem niemals darauf gekommen, dass es sich um den selben Tee handelt (allenfalls selbe Region aber unterschiedliche Jahrgänge) - schon spannend, was lediglich 4 Jahre unterschiedliche Lagerung so ausmachen können!
Bewertung: 4-Sterne

trockenes Blatt

Details trockenes Blatt MY-Sample

Details trockenes Blatt DE-Sample

Details trockenes Blatt Vergleich

erster Aufguss

Details nasses Blatt erster Aufguss

Details erster Aufguss

zweiter Aufguss

dritter Aufguss

späterer Aufguss

Details nasses Blatt späterer Aufguss

Details späterer Aufguss

Nächster Artikel Vorheriger Artikel