• Künstler (Teekanne): Shi Feixing
  • Künstler (Teeschale): Ferdinand Hovančík
  • Herkunft (Teekanne): China
  • Herkunft (Teeschale): Tschechien
  • Eigenschaften (Teekanne): Modern Zhuni
  • Eigenschaften (Teeschale): Porzellan aus dem Holzbrand, Celadon-artige Glasur aus lokalen Rohstoffen

Auch wenn ich sonst bei Yixing-Kännchen auf ein Maximum an Schlichtheit stehe habe ich für die Shi Piao Form doch eine Schwäche - zumindest wenn diese auch eine schlichte Eleganz besitzt. Und nachdem ich von dem anderen Zhuni-Kännchen von Yong Jun sehr begeistert bin, konnte ich trotz großer Anstrengung diesem Kännchen nicht widerstehen, das ebenfalls von einem Künstler der Jing Dian Tao Fang No.1 Factory hergestellt wurde, dem wohl fest angestellten Meister Shi Feixing (wobei Meister hier lediglich auf deren Kategorisierung Ihrer Kännchen zurückzuführen ist, keine Ahnung ob er wie Chen Tu Gen irgendwelche Zertifikate hat, was mir aber auch egal ist). Der Ton enthält weniger gröbere Partikel als bei dem Kännchen von Yong Jun, ist Geruch Klang und Haptik nach aber auch von der selben Qualität. Die sehr steile Tülle macht das Ausgießen im Gegensatz zu dem Factory 1 Shi Piao deutlich präziser und durch die größere Öffnung auch schneller, braucht aber natürlich trotzdem etwas mehr Geschick als die schlichteren Kännchen. Für mein ästhetisches Verständnis passt da wunderbar eine von Ferdinands Porzellanschalen dazu, die mit ihrer leicht unförmigen archaischen Wabi-Sabi Optik einen schönen Kontrast setzt - und das passende Volumen hat!

Schöne Details: Der Deckel hat eine dezente Inschrift und weißt ein kleines Makel auf, das ich aber sehr spannend finde: an einer Stelle wurde vergessen den Ton zu polieren, d.h. hier ist er in seinem rauen Zustand - ich bin gespannt, wie sich diese Stelle im Vergleich zu der sonst üblichen polierten Oberfläche entwickelt (auf den Tee hat das selbstverständlich keinen Einfluss).

Nächster Artikel Vorheriger Artikel